Artikel mit dem Tag "tee"



Durch einen neuen Zeitgeist wird die Nachfrage nach Matcha immer größer. Nicht nur durch Fitfood wird das japanische Grüntee-pulver immer beliebter, sondern auch durch eine moderne Teekultur. Aber wer kann schon alles zur Zubereitung von Matcha stets griffbereit haben? Zum Glück gibt es immer mehr Erfrischungsgetränke, welche mit Matchapulver verfeinert werden.

Sonst bedeutet die Redensart "Einen im Tee haben" umgangssprachlich, betrunken sein. Aber bei Kakuzo ist das alles ein bisschen anders: Kakuzo ist ein mit Earl Grey infusionierter Vodka. (Aber sicher ist, dass man man bei entsprechendem Konsum auch einem im Tee hat.) Anfang Februar konnte ich diesen im Rahmen des Kakuzo-Events im Chaadin in München testen. Da ich mich mit Tee, aber nicht mit Spirituosen auskenne, habe ich mir einen Experten dazu geholt.

Wusstet ihr, dass Sencha und Matcha aus der selben Teepflanze bestehen? Es kommt "nur" auf die Verarbeitungsweise an, ob daraus der schon länger bekannte Grüntee Sencha wird, oder das immer beliebtere Matchapulver. Obwohl mich Matcha leidenschaftlich interessiert, geht es heute nicht um Matcha, sondern um Sencha. Und das will was heißen, denn nicht jeder Tee veranlasst mich darüber zu schreiben, aber die Sencha von Iki schon. Warum fragt ihr euch?

Letzten Samstag fand das erste Tea Festival in Berlin statt und natürlich konnte ich mir dieses besondere Event nicht entgehen lassen. Angeboten wurden 20 Workshops verschiedener Art und 30 Aussteller hatten die Chance ihren Tee oder andere Waren passend dazu an die Frau/den Mann zu bringen. Vor allem wer asiatische Tees mag, hatte hier ein zu Hause gefunden. Für mich vergingen acht Stunden im Reich des Tees wie im Flug und ich fühlte mich regelrecht Tee-high.

Im Februar war ich auf einem ganz besonderen Event in Berlin eingeladen: dem Matcha-Tasting von Mari To Kazuo. Wie der Name schon sagt, haben wir den ganzen Tag verschiedene Köstlichkeiten mit Matcha probieren dürfen. Von selbstgemachten Kreationen von Konditorin Mari bis hin zu einer reichhaltigen Auswahl an Matcha-Sorten. Ihr könnt euch sicher denken, dass das für einen Matcha-Fan wie mich ein kleines Paradies war.

In Deutschland wird Matcha immer beliebter. Aber die traditionelle Zubereitung mit Wasser ist den meisten Neulingen zu stark. Oft wird der Tee schon nach dem ersten Schluck komplett abgeschrieben, da er zu bitter schmeckt. Schade eigentlich, denn Matcha kann man auf unterschiedliche Weise trinken oder auch in Speisen hinzufügen. Wie man sich der völlig neuen Geschmackswelt Matcha nähert, möchte ich euch im heutigen Blog zeigen.

Die japanische Initiative T4G (Tea for Germany) hat dieses Jahr Iki, einen lieblichen Sencha, auf den deutschen Markt gebracht. Weil ich ganz besonders von dem Geschmack angetan bin, möchte ich euch den Premium Tee aus Japan vorstellen.

In diesem Beitrag stelle ich euch die traditionelle Art der Zubereitung von Matcha-Tee vor. Davor gibt es einen kleinen Exkurs über die benötigten Utensilien. Eine bildliche und textliche Schritt-für-Schritt-Anleitung soll helfen, den Umgang mit dem Zubehör zu meistern und damit den perfekten Matcha-Tee anzurühren.