· 

Ukiyo-Vibes und wie meine Liebe zu Japan begann

Ich war schon immer eine Beobachterin. Dank meiner Familie habe ich als Kind viel Zeit in der Natur verbracht. Daraus entwickelte sich ein allgemeines Interesse für natürliche Materialien und organische Formen. Meine Liebe zur Natur ist auch heute stark ausgeprägt. Ich sammle Blätter, pflückte Blumen, manchmal wird ein Stein mit nach Hause genommen. Wenn ich ein kleines Tier sehe, dann bleibe ich stehen und erfreue mich an seinem Anblick. In der Natur gibt es so viel zu entdecken, sie zu erkunden beruhigt und erdet mich. Aus diesem Grund habe ich angefangen zu fotografieren. Ich  versuche die Schönheit der belebten und unbelebten Umwelt bewusst wahrzunehmen und festzuhalten. Das Foto muss nicht immer perfekt sein, sondern soll mich an den Moment erinnern und mir später Kraft schenken.

pflanzen sammeln, floratcha in omihachiman
Sammelsurium l (links), Floratcha in Ōmi-Hachiman, 2017 (rechts)

Auch die japanische Kultur und meine Reisen ins Land der aufgehenden Sonne hat mich sehr geprägt. Dazu muss ich sagen, dass es für mich als damals Jugendliche außerhalb einer Großstadt wenig Kontaktmöglichkeiten zur japanischen Kultur gab. Deshalb kam meine erste Berührung mit Japan, klassisch für mein Alter, über Anime und Manga zustande.

 

Über die Jahre habe ich immer mehr Interesse verspürt, mehr über das Ursprungsland der fantasievollen Geschichten zu erfahren.

Ich kaufte mir Bücher über Japan, schaute mir andere themenbezogene Informationen an und aß meine ersten Ramen-Nudeln in München. Mit Beginn meines Studiums Innenarchitektur wuchs mein Interesse an der japanischen Kultur weiter. Ich wurde nie müde über Japan zu lesen, egal worum es ging. Im japanischen Design gibt es viel zu entdecken, obwohl es minimalistisch und ruhig wirkt. In diesen ästhetischen Empfinden fand ich viel Inspiration. Natürlich hat Japan auch eine schnelle und laute Seite, aber trotzdem diese Fusion aus Tradition und Moderne. 

UKIYO (浮世)

"Floating World"

Which refers to living in the moment and being detached from all other bothers in life

Unter der von mir entwickelten Kategorie Ukiyo-Vibes möchte ich wieder zum Beobachten und Innehalten animieren.

Ukiyo (浮世) kommt aus dem Japanischen und bedeutet den Moment zu leben ohne von den Sorgen des Lebens berührt zu werden. Es ist herrlich, dass es dafür ein eigenes Wort gibt oder?

 

Da unsere heutige Zeit immer schnelllebiger wird, ist es wichtig, sich selbst Ruheinseln zu schaffen und sich Momente des Innehaltens zu gönnen. Daneben möchte ich dazu anregen an kleinen Dingen Freude zu entwickeln. Die Selbstwahrnehmung und Wertschätzung kleiner Dinge kann beispielsweise durch den Genuss einer Schale Matcha-Tee geschärft werden.

Ein Spaziergang in der Natur kann ebenso dazu anregen.

Überall kann man Ukiyo-Vibes, Momente zum Innehalten finden. Auf diese Reise lade ich euch mit meinem Blog ein.

 

floratcha

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Nicole (Freitag, 13 Oktober 2017 22:43)

    Liebe Flora,

    herzlichen Glückwunsch (und auch Dank) für diese wunderschöne Seite. Ich habe Dich über den Nipponinsider gefunden und darüber bin ich sehr froh. Denn auch ich teile Deine Liebe zur japanischen Ästhetik und den Ukiyo-Vibes (auch wenn ich bislang keinen Ausdruck dafür hatte). Optisch und inhaltlich fühle ich mich hier auf diesen Seiten gleich zu Hause.
    Bleib inspiriert!
    Liebe Grüße,
    Nicole

  • #2

    Floratcha (Donnerstag, 14 Dezember 2017 10:42)

    Hallo liebe Nicole,
    ich freue mich sehr über deinen Eintrag und deinen Besuch. Es ist schön von Menschen zu lesen, die ähnlich empfinden. Ich hoffe du bleibst auch weiterhin dabei.
    Liebe Grüße,
    Floratcha

  • #3

    Renate (Mittwoch, 07 Februar 2018 13:12)

    Hallo Flora, ich bin auf Dich auch durch Nipponinsider aufmerksam geworden. Du hast einen ästhetisch wirklich schönen Blog und ich freue mich, mehr zu lesen von Dir. Meine Japan Affinität ist in meiner Ausbildung zur Ikebana Lehrerin entstanden. "Ukiyo (浮世)" - diesen Ausdruck fand ich bei Dir und er passt absolut zu Ikebana. Vielleicht solltest Du diese wunderbare japanische Blumenkunst mal ausprobieren. In München gibt es eine sehr intensive Ikebana Gruppe der Sogetsu Schule (Hauptsitz Tokyo). Wenn Du mehr darüber wissen möchtest, kannst Du mich gerne fragen. Schau einfach in meinen Blog, er ist bei Nipponinsider auch aufgelistet. https://ikebanablog.wordpress.com/
    Ganz herzliche Grüße von Renate aus Berlin

  • #4

    Floratcha (Freitag, 09 Februar 2018 11:09)

    Hallo Renate,
    willkommen auf meinen Blog. Ich freue mich immer über Nachrichten von Menschen, die japanische Ästhetik genauso schätzen wie ich.
    Ukiyo sehe ich auf jeden Fall auch in der Ikebana-Kunst. Jedes Jahr schaue ich mir die Arbeiten der Ikebana-Gruppe München) auf dem Japanfest im Englischen Garten an und bin immer wieder von den sorgsam arrangierten Blumengestecken fasziniert.

    Ich werde mir auf jeden Fall deinen Blog anschauen und mich bei dir melden.

    Liebe Grüße
    Floratcha