· 

Das erste Mal Matcha. Tipps zur Annäherung.

In Deutschland wird Matcha immer beliebter. Aber die traditionelle Zubereitung mit Wasser ist den meisten Neulingen zu stark. Oft wird der Tee schon nach dem ersten Schluck komplett abgeschrieben, da er zu bitter schmeckt. Schade eigentlich, denn Matcha kann man auf unterschiedliche Weise trinken oder auch in Speisen hinzufügen. Wie man sich der völlig neuen Geschmackswelt  Matcha nähert, möchte ich euch im heutigen Blog zeigen. 

"schmeckt irgendwie nach Gras."

Als ich das erste Mal Matcha trank, empfand ich wahrscheinlich genau das Selbe, wie wohl die meisten Deutschen. Ich schmeckte einen starken Tee, an den meine Geschmacksnerven niemals gewöhnt worden waren. Schmeckt irgendwie nach Gras. Trotz alledem verspürte ich den Reiz tiefer in die Geschichte und Geschmackswelt der Matchakultur einzutauchen. – Ich kann schon mal vorwegnehmen, dass mich die Reise in die japanische Teekultur sehr geprägt hat. Sogar so stark, dass ich einen Blog mit dem Namen floratchalovesmatcha gegründet habe. ;-)

 

Aller Anfang ist schwer? Muss es aber nicht! Deshalb begann auch ich am Anfang Matcha mit Milch, also als Matcha-Latte, zu mischen. Den leicht herben Geschmack lockerte ich durch die zusätzliche Zugabe von Rohrzucker oder Honig. Das mag nicht traditionell japanisch sein, aber so gewöhnt sich der deutsche Geschmackssinn an den japanischen Tee. Allerdings kann auch ein Matcha-Latte nicht schmecken, wenn man das Matchapulver falsch anrührt – was in einigen Cafes heute noch der Fall ist. Beim Matcha-Tee spielt die Wassertemperatur fast die wichtigste Rolle. Brüht man das Matchapulver zu heiß auf, so wird der Tee sehr bitter. Dadurch verliert es an Qualität und der Tee ist kaum genießbar.

Achtung! Für Matcha-Tee immer 70-80º heißes Wasser nehmen!

Floratcha liebt Matcha Illustration
Matchaeis mit Erdbeeren von Floratcha

Eine weitere sehr gute Möglichkeit sich an den Geschmack von Matcha zugewöhnen, sind Desserts und Süßigkeiten. In Japan gibt es unzählige Süßigkeiten mit Matcha. Auch in Deutschland kann man im Japanladen solche Süßigkeiten kaufen. Dabei möchte ich kurz anmerken, dass ich Leckereien mit Matcha und nicht mit Matcha-Milk empfehle, da Matcha-Milk einen eigenen Geschmack hat.

 

Aber am Besten lässt es sich mit Kuchen oder Eis starten. Die Verbindung aus süß und herb ist die ideale Kombination. Und wenn man sich einmal an das  Grünteepulver gewöhnt hat, so eröffnet sich einem eine Welt voller Geschmackserlebnisse. Matcha ist sehr vielseitig, denn das Pulver kann man nicht nur in Getränken oder Nachspeisen genießen. Auch im Hauptgang schmeckt es sehr lecker. Ich habe zum Beispiel schon mal herzhafte Matcha-Crepes mit Avocado und Lachs zubereitet. In Japan sind unter anderem grüne Sobanudeln Cha-Soba sehr beliebt. Wer hätte das gedacht?

Wie ihr nun gelesen habt, kann man sich dem Thema Matcha auf unterschiedliche Weise nähern. Es würde mich freuen, wenn euch der Artikel dabei geholfen hat, dem Pulver noch eine Chance zu geben oder eurer Interesse geweckt wurde, neue Köstlichkeiten mit Matcha auszuprobieren.

 

Wie waren eure ersten Erfahrungen mit Matcha? Mögt ihr lieber den traditionellen Tee oder eher Matcha in Form einer Süßigkeit? Für neue Tipps und Zubereitungsarten bin ich immer offen.

 

floratcha 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Aaron (Mittwoch, 06 Dezember 2017 16:33)

    Hi Floratcha! Ich habe selbst noch nie mit Matcha gekocht, weil er mir dafür immer zu teuer bzw wertvoll war. Auf der FOOD&LIFE Messe in München hab ich von Keiko einen speziellen Matcha zum Kochen gesehen. Welchen Tee verwendest du z. B. für Crepes? Oder welchen könntest du Einsteigern empfehlen? Danke und LG

  • #2

    Floratcha (Donnerstag, 07 Dezember 2017 17:38)

    Hallo lieber Aaron, danke für deine Fragen. Es gibt spezielle Koch-Matchasorten, welche nicht so hochwertig sind, wie die Sorten für die Teezeremonie. Wenn mir der Koch-Matcha allerdings ausgeht, verwende ich auch gerne etwas älteres Matcha-Pulver, da dieses bereits sein intensives Aroma verloren hat.
    Ich empfehle immer Sorten, welche mindestens 20-30 Euro aufwärts kosten, da diese auch aus echtem Blattgewebe bestehen.
    Liebe Grüße und viel Freude beim Ausprobieren :)
    Floratcha