Artikel mit dem Tag "matchablog"



Kreative Menschen nutzen Eindrücke oder Objekte, die sie sehen als Quelle der Inspiration. Jedenfalls geht mir das so. Ich liebe Matcha, deshalb setzte ich ihn in meinen Mood-Fotografien in Szene. Aber in diesem Blog-Beitrag geht es nicht um Fotos, sondern um Illustrationen und Kunstwerke, welche mit der Hand entworfen wurden. Vom traditionellen Arrangement in der Teeschale bis zu fantasievollen Eigenkreationen, gibt es kaum Grenzen in der Kreativität.

Eigentlich verfolge ich seit einigen Jahren meinen ganz eigenen Weg des Tees, in dem Matcha ein fester Bestandteil meines Lebens geworden ist. Aber was ist, wenn Schicksalsschläge einen so unerwartet ereilen, dass einem als Matcha-Mensch plötzlich das Bewusstsein für den heißgeliebten Tee verschwimmt? Sucht man eine neue Kraftquelle? Lässt man eine alte Gewohnheit ziehen?

Wusstet ihr, dass Sencha und Matcha aus der selben Teepflanze bestehen? Es kommt "nur" auf die Verarbeitungsweise an, ob daraus der schon länger bekannte Grüntee Sencha wird, oder das immer beliebtere Matchapulver. Obwohl mich Matcha leidenschaftlich interessiert, geht es heute nicht um Matcha, sondern um Sencha. Und das will was heißen, denn nicht jeder Tee veranlasst mich darüber zu schreiben, aber die Sencha von Iki schon. Warum fragt ihr euch?

Diese Woche ist für mich ganz besonders, da ich die Kategorie Matcha & More für euch aktualisiert habe. Ich verrate euch nicht nur meine Top 5 Matcha-Foods in Deutschland und Japan, sondern auch meine Lieblings-Matcha-Sorten mit Bewertung nach Duft, Optik und Geschmack.

Wie der Titel schon verrät, geht es im neuen Blogbeitrag nicht nur um Matcha-Kuchen, sondern auch um Vergangenheit und Zukunft. Nach einiger Zeit melde ich mich zurück. Aber was hab ich eigentlich all die Monate gemacht? Zudem möchte ich eine klare Linie in den Blog bekommen, um noch bessere und spannendere Beiträge zu schreiben. Deshalb gebe ich euch einen Einblick, was ihr zukünftig hier erwarten könnt. Außerdem habe ich vor Kurzem das erste Mal einen Kuchen im Reiskocher zubereitet.

Im Februar war ich auf einem ganz besonderen Event in Berlin eingeladen: dem Matcha-Tasting von Mari To Kazuo. Wie der Name schon sagt, haben wir den ganzen Tag verschiedene Köstlichkeiten mit Matcha probieren dürfen. Von selbstgemachten Kreationen von Konditorin Mari bis hin zu einer reichhaltigen Auswahl an Matcha-Sorten. Ihr könnt euch sicher denken, dass das für einen Matcha-Fan wie mich ein kleines Paradies war.

In Deutschland wird Matcha immer beliebter. Aber die traditionelle Zubereitung mit Wasser ist den meisten Neulingen zu stark. Oft wird der Tee schon nach dem ersten Schluck komplett abgeschrieben, da er zu bitter schmeckt. Schade eigentlich, denn Matcha kann man auf unterschiedliche Weise trinken oder auch in Speisen hinzufügen. Wie man sich der völlig neuen Geschmackswelt Matcha nähert, möchte ich euch im heutigen Blog zeigen.

Letzte Woche war ich vier Tage in Berlin, um mir die japanische Seite der Hauptstadt anzuschauen. Meine schönsten Eindrücke möchte ich mit euch teilen. Von kunstvollen Törtchen, über veganes Matcha-Eis bis hin zum besinnlichen Duft des Yomogi habe ich viele Geruchs- und Geschmackseindrücke genossen.

Matcha-Sesam-Törtchen im Cafe Komine
Letzte Woche war ich vier Tage in Berlin, um mir die japanische Seite der Hauptstadt anzuschauen. Meine schönsten Eindrücke möchte ich mit euch teilen. Von kunstvollen Törtchen, über veganes Matcha-Eis bis hin zum besinnlichen Duft des Yomogi habe ich viele Geruchs- und Geschmackseindrücke genossen.

In diesem Beitrag stelle ich euch die traditionelle Art der Zubereitung von Matcha-Tee vor. Davor gibt es einen kleinen Exkurs über die benötigten Utensilien. Eine bildliche und textliche Schritt-für-Schritt-Anleitung soll helfen, den Umgang mit dem Zubehör zu meistern und damit den perfekten Matcha-Tee anzurühren.

Mehr anzeigen